Blühende Landschaften

Nun sind wir in Westport und die Strecke von Cliften bis hierher war die schönste und eindrucksvollste auf der ganzen Reise. Wir sind um 11 Uhr bei Nebel gestartet, die Sicht lang unter 100 Meter. Wir hatten schon überlegt, ob es sich lohnt die Nationalstraße zu verlassen und zu diesem Aussichtspunkt in Cashleen zu fahren-„Wir sehen ja bestimmt eh nichts.“ Wir haben es dann doch gemacht und nach 5 Kilometern einsamer Straße mussten wir 20 Minuten an einer Baustelle warten.

Die Arbeiter trugen gerade eine neue Teerschicht auf. Umdrehen ging nicht, dafür war die Straße zu schmal. Das in dieser Gegend nichts los ist, merkt man daran, dass die Autoschlange in diesen 20 Minuten auf sagenhafte 6 Meter anschwoll (2PKW). Aber die Anwohner hier scheint das überhaupt nicht zu stören-man kann ja eh nichts dagegen tun. Dann schnackt man eben in der Zeit mit dem Mann, der die Ampel spielt.

Wir fuhren noch einige 100 Meter und auf einmal klarte der Himmel auf. Innerhalb von nur 10 Minuten war der Himmel von Wolken und Nebel befreit. Uns bot sich eine wahnsinnige Kulisse.

SONY DSC
SONY DSC
SONY DSC
SONY DSC
SONY DSC
SONY DSC
SONY DSC
SONY DSC

Nur ein paar Kilometer weiter schauten wir uns dann die Kylemore Abbey an. Allerdings nur von Außen, denn diese Abbey schien mal wieder ein Touristenmagnet zu sein-Kultur hin oder her: Menschen in Reisebussen meiden wir gerne.

SONY DSC
SONY DSC
SONY DSC
SONY DSC

Wir haben auch ein kleines Video von dieser Fahrt durch diese wunderschöne Gegend gemacht, leider kann ich es nicht auf youtube stellen, da unsere Internetverbindung zu schlecht ist. (leider schon die ganze letzte Woche: „Ja, Wifi ist überall auf dem Platz“ und dann ziehen Nine und ich abwechselnd los, um „eine gute Stelle“ zu finden.)

Wir haben hier im Moment das beste Wetter, es ist warm und die wenigen Wolken zaubern Gemälde an den Himmel, die zum Träumen anregen.

SONY DSC
SONY DSC

Durch die ganze Fahrerei und der Wetterumschwung (von 13-15 Grad auf 25 Grad) ist unser Justus ein bisschen durcheinander gekommen. Gestern ist er erst um 23.30 Uhr eingeschlafen und um 6.30 Uhr war er schon wieder wach-dazwischen auch und die meiste Zeit hat er sowieso neben uns verbracht…

Heute war ein Justus Tag, wir waren in Westport spazieren und haben noch ein paar Dinge eingekauft. Am Nachmittag konnte ich ein bisschen Rennrad fahren und mir mal den Wind um die Ohren pusten lassen-Nine war nochmal mit Justus im Anhänger unterwegs: allerdings auf seine Art-er hasst es wie die Pest, angeschnallt darin zu sitzen, aber Stehen findet er richtig toll und wird sogar irgendwann müde…(was man nicht alles tut, damit die kleine Rübe glücklich ist….)

Morgen geht es dann nach Sligo. Wir sind schon gespannt was uns dort erwartet. Heute haben Nine und ich unser Diät Programm gestartet. Wenn wir wiederkommen erkennt ihr uns wahrscheinlich nicht wieder.

Veröffentlicht von

Andreas

29 Jahre alt. Aus Oldenburg / Varel / Butjadingen. Beschäftigt sich mit Tech kram und alles was mit Rennrad und BikePolo zu tun hat.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.